Geld sicher anlegen? Ein Überblick der Möglichkeiten der Geldanlage.

geldanlageDie Geldanlage (Kapitalanlage) ist eine finanzielle Investition mit dem Ziel, einen Wertzuwachs (Ertrag) zu erzielen. Wenn Sie Geld anlegen, dann verzichten Sie als Kapitalgeber auf die eigene Verwendung und werden dafür vom Kapitalnehmer mit einem Wertzuwachs (z. Bsp. Zins) entschädigt.
Viele Leute glauben man sei nur dann ein Investor, wenn man sein Geld in Aktien, Investmentfonds, Obligationen, Immobilien, Schiffe und dergleichen investiert. Jedoch sind Sie auch ein Kapitalgeber, wenn Sie ein Sparprodukt der Banken und Sparkassen erwarben oder Besitzer eines Sparbuchs mit Guthaben sind. Wenn am Monatsende noch Geld zur Anlage übrig ist, dann ist es angebracht, sich mit dem Thema Geldanlage etwas genauer zu beschäftigen. Ziel eines jeden Anlegers sollte eine dem Risiko und der Laufzeit angemessene Rendite sein.

Hohe Renditen bei kurzer Laufzeit und ohne Risiko können Sie nicht erzielen, wenn Ihre Geldanlage nicht unter die Rubrik Glücksspiel fallen soll. Das Spektrum der Anlagemöglichkeiten ist breit gefächert und so ist für jeden Investor auch ein entsprechendes Angebot verfügbar. Eine optimale Geldanlageempfehlung ist ohne persönliche Beratung schwierig und so beschränken wir uns auf Kapitalanlagen, die allgemein verständlich und ziemlich einfach zu vergleichen sind.

 

Des Deutschen liebstes Buch - Das Sparbuch

-Magere Rendite erwirtschaftet und wenig reizvoll ist das Sparbuch, das offenbar liebste Buch Deutscher Sparer. Wer seinen Notgroschen schnell verfügbar halten will, müsste sein Sparbuch bei seiner Hausbank führen, denn das oft mit besseren Zinsen ausgestattete Sparbuch einer Direktbank benötigt auch 2-3 Tage für die Gutschrift auf Ihrem Girokonto. Es ist also sehr wahrscheinlich günstiger, statt des guten alten Sparbuchs, sein Geld auf einem Festgeldkonto anzulegen. Wem die Kündigungsfristen zu lang sind, ist mit dem Tagesgeldkonto noch besser bedient, denn dies ist täglich verfügbar und die Zinsen sind auch oft höher.

 

Tagesgeld, Geldanlage auf dem Tagesgeldkonto

-Das Tagesgeld-Konto bietet nicht nur bessere Zinsen als ein Sparbuch, sondern ist auch weitaus flexibler einsetzbar. Es ist täglich verfügbar und gehört zu den durchaus sicheren Geldanlagemöglichkeiten. Die Konditionen der Banken und Sparkassen sind sehr unterschiedlich und das bezieht sich nicht nur auf die Zinsen selbst, sondern auch auf deren Gutschrift. Um tatsächlich die höchstmöglichen Zinsen fürs Tagesgeld zu erhalten, ist ein Vergleich der Angebote sinnvoll. Eine Übersicht der Konditionen verschiedener Banken finden Sie in unsererm Tagesgeld-Vergleich.

 

 

Festgeld, Geldanlage auf dem Festgeldkonto

-Ein Festgeld-Konto erfordert in der Regel einen Mindestbetrag zwischen 500 und 2.000 Euro, oft entscheidet der Anlagebetrag auch über die Höhe der Zinsen beim Festgeld.

Wie der Name schon sagt, liegt das investierte Geld dann für den vereinbarten Zeitraum bei der Bank und muss bei Bedarf entsprechend der vereinbarten Kündigungsfristen aufgelöst werden. Gebühren werden in der Regel nicht verlangt, jedoch sollte man die Festgeld - Angebote vergleichen.

 

 

Die Geldanlage mit Investmentfonds

-Bei Investmentfonds investieren viele Geldanleger ihr Geld in einen großen Topf, aus welchen dann die Fondsmanager entsprechende Aktien, Beteiligungen, Immobilien oder Wertpapiere kaufen. Mit jedem investierten Euro wird das Risiko der Geldanlage gestreut und faktisch genießen Sie für wenig Geld eine professionelle Vermögensverwaltung. Die Geldanlage in Investmentfonds ist sehr flexibel: Ob Sie regel- oder unregelmäßig eine bestimmte Summe investieren ist Ihnen überlassen. Auch Sparpläne sind möglich und dies bereits ab 50 Euro im Monat. Bei uns können Sie kostenlos und unverbindlich einen Fondsvergleich durchführen.

 

Das Depotkonto, zur Geldanlage in Aktien & Wertpapiere

-Wer sich mit börsengehandelten Investments auskennt oder einen vertrauenswürdigen und kompetenten Berater hat, kann gute Renditen mit Aktien, Fonds oder Futures erwirtschaften. Das Wertpapierdepot (Depotkonto) ist ein Konto, über welchem Sie Ihre Wertpapiere kaufen oder verkaufen, aufbewahren und verwalten können.

Die Konditionen sind sehr unterschiedlich und Sie finden bei uns neben weiteren Informationen zum Anbieter - Vergleich für ein Wertpapier-Depot-Konto.

 

 

Der Hausbau als langfristige Geldanlage

-Schon immer war die Investition ins eigene Haus langfristig sinnvoll und auch lohnenswert. Inbesondere die derzeit niedrigen Bauzinsen sorgen dafür, dass diese Investition sich lohnt. Selbst wenn Sie nicht die komplette Summe für den Hausbau auf einem mal investieren können oder wollen, lohnt es sich, das Ersparte als Eigenkapital einzusetzen. Sofern Sie mindestens 30% der Baukosten aus Eigenmitteln zur Verfügung haben, erhalten Sie einen Kredit zu sehr guten Konditionen. Ob Sie dann Ihr Haus selbst nutzen oder es vermieten, bleibt Ihnen überlassen. Kriesensicher ist diese Anlageform allemal.

 

Die Investition in Immobilien

-Die Geldanlage in Immobilien bietet Schutz vor Geldvernichtung wegen der Finanzkrise, Schuldenkrise und nicht zuletzt Inflation. Nachdem die Kapitalmärkte Ihre Schwachpunkte erkennen ließen und offenbar auch nicht zur Ruhe kommen, erfreut sich die Investition in Immobilien wieder größter Beliebtheit. Häuser und Wohnungen sind eine sichere und langfristige Geldanlage und nicht zuletzt auch eine optimale Altersvorsorge. Egal, ob man sich ein Haus oder eine Wohnung zur Selbstnutzung oder für die Vermietung anschafft: Kursschwankungen und Wertverluste sind unwahrscheinlich, wenn man sich für die richtige Immobilie entschieden hat.

 

 

Geldanlage & Finanzkrise ?

-Kaum jemand hätte es für möglich gehalten, dass eine Bank wie zum Beispiel die Lehman Brothers Holding Inc. mit ihrer deutschen Tochter Lehman Brothers Bankhaus AG die Zahlungsunfähigkeit erklären muss. Für die Kunden der "Lehmann-Bank" wird es jedoch nur für Anlagebeträge jenseits der 20.000 Euro tragisch, denn bis zu diesem Betrag waren Kunden durch den Einlagensicherungsfond geschützt, dem in Deutschland ansässige Banken und Sparkassen, sowie die Genossenschaftsbanken und Landesbanken angehören. Seit dem 01.07.2009 ist Ihre Geldanlage in allen Staaten der Europäischen Union (EU) mit 50.000,-- Euro (ab 01.01.2011 sogar mit 100.000,-- Euro) durch die gesetzliche Einlagensicherung zu 100% abgesichert. Gut beraten ist, wer sein Geld unter verschiedenen Banken aufteilt, denn die gesetzliche Einlagensicherung ist auf die Person beschränkt uns so hülfe Ihnen im Ernstfall der Einlagensicherungsfonds nicht, wenn Sie bei einer Bank mehrere Konten haben und den Anlagebetrag überschritten haben.

 

 

top